Montag, 24. April 2017

Fahrradkorbtasche

Vor ein paar Wochen, hat eine liebe Freudin gefragt, ob ich nicht eine Idee für ihren Fahrradkorb hätte. Sie hat ein tolles Fahrrad mit einem tollen Korb am Lenker. Aber jedes Mal wenn sie über eine holprige Stelle fährt, hüpft der Inhalt aus ihrem Korb. 
Ich freute mich sehr, dass sie mir dieses Projekt anvertraute. Außerdem hatte sie noch *diesen* Gutschein von mir, der nun endlich eingelöst werden sollte. Nicht nur, dass es Spaß macht auch mal für jemand anderen als sich selbst oder die Kids zu nähen, nein, da durfte ich richtig überlegen, messen, passend machen, mir selbst was ausdenken. Also habe ich mir Gedanken gemacht, Ideen gesammelt und bei einem Treffen meine Vorschläge mit ihr abgestimmt und gleich die Stoffe in meinem Vorratsschrank ausgesucht. Und das ist das Ergebnis. 
 
Die Tasche ist deutlich höher als der Korb, wodurch wesentlich mehr reinpasst und der Inhalt nicht so leicht raushüpfen kann. Damit die Tasche selbst im Korb bleibt, wird diese mit zwei Gurten, die an der Unterseite mit KamSnaps geschlossen werden, gesichert.

Oben habe ich wie bei der Packsein einen Tunnel angenäht, so dass sie die Tasche mit Hilfe einer Kordel zuziehen kann. 
 

Wenn sie die Tasche offen lassen möchte, kann sie das Oberteil einfach nach innen machen oder, wie auf diesem Bild, zur Hälfte umklappen, was dem Ganzen etwas mehr Stabilität gibt und das Volumen des Fahrradkorbes deutlich vergrößert.


Wenn die volle Tasche dann z.B. ins Haus gebracht werden soll, muss sie nur die Haltegurte öffnen und sie kann die Tasche an den Henkeln entweder über der Schulter oder in der Hand tragen. So ist die Tasche variabel einsetzbar.



Innen gibt es noch eine Reißverschlusstasche, eine aufgesetzte Tasche und einen Karabiner z.B. für den Schlüssel.




Ich weiß nicht, wer der ersten Ausfahrt mehr entgegenfiebert. Sie oder ich? Werden sich meine Ideen als Fahrradkorbtauglich erweisen? Es wird sich zeigen. 

Den Rautenstoff habe ich bis auf einen schmalen Streifen komplett aufgebraucht. Diesem habe ich das triste Dasein in der Restekiste erspart und gleich noch ein Einkaufschiptäschchen nach der neuen Anleitung von misses cherry genäht was wirklich super schnell fertig war. Das gibt's zur Fahrradkorbtasche noch mit dazu.





Ist es nicht schön, wenn man anderen eine Freude machen kann und dabei selbst noch ne Menge Spaß hat?! 


Liebe Grüße, 

Sandra 


auf einen Blick:
Schnitt: eigener
Stoff: von Buttinette
 

Freitag, 21. April 2017

UFO Sew Along - erster Zwischenstand

Beim UFO Sew Along von Marietta und Anja ist es heute schon Zeit für einen ersten Zwischenstandsbericht.



Beim ersten Treffen habe ich mein UFO vorgestellt. Heute klären wir noch ein paar Fragen.  
Hab ich alles was ich brauche? Habe ich alle Materialien? Oder wartest du noch sehnsüchtig auf eine Bestellung?

Die Materialien liegen schon seit Beginn meines Projektes bereit. Lediglich eine Gürtelschnalle fehlt mir noch. Die werde ich aber erst besorgen, wenn ich weiß, dass ich mein UFO tatsächlich zufriedenstellend beendet habe.

Tja, aber angefangen habe ich immer noch nicht. Trotzdem freue ich mich, dass ich schon mal soweit bin und das UFO überhaupt ausgegraben, entstaubt und mich damit befasst habe. Inzwischen freue ich mich auch wieder darauf. Doch warum habe ich dann noch nicht angefangen?

Mein Nähisch war noch von einem anderen Projekt belagert. Für meine liebe Freundin durfte ich eine Tasche nähen, die ich heute fertiggestellt habe. FREU! Es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl, den letzten Arbeitsschritt zu tätigen, FERTIG zu sein, sich daran zu freuen, ein bisschen stolz sein und dann den Nähtisch aufräumen. Ja, das Aufräumen, sauber machen, Reste und Schnittmuster aufräumen. Das ist für mich wie ein befreiendes Ritual. Erst dann ist ein Projetk richtig abgeschlossen und Platz für Neues. Das alles habe ich heute gemacht, sogar die Bilder habe ich schon gemacht (noch schnell das sonnige Wetter genutzt). Zeigen werde ich sie euch bald. 

Nun kann's eigentlich losgehen. Ran ans UFO. Oder doch noch erst die Abdeckhaube für den Grill des Räuberhäuptlings? Ich bin noch etwas hin- und hergerissen. 

Und bis ich mich entschieden habe schicke ich meine UFO-Vorfreude und die fertige Tasche zum Freutag.


Liebe Grüße,

Sandra

Montag, 17. April 2017

UFO Sew Along - Jetzt geht's los

Marietta und Anja haben einen Sew Along ins Leben gerufen, der mir gerade sehr gelegen kommt. Den


Eigentlich bin ich gar nicht der Typ, der etwas unfertig liegen lässt. Was ich anfange wird fertig genäht und dann kommt das nächste Projekt. Trotzdem hat sich ein Projekt zu einem UFO entwickelt und liegt nun schon fast ein Jahr auf meinem Nähtisch. Ja, ich hab's nicht mal weggeräumt (damit ich es nicht aus den Augen verliere ... Haha!). Damit das nun ein Ende hat, nutze ich den Sew Along um endlich nen Haken dran machen zu können (das wird tatsächlich der letzte Arbeitsschritt sein ;-). )
Doch zuerst möchte ich euch die Geschichte meines UFOs erzählen und die beginnt kurz vor Weihnachten 2015, als ich im Internet ein Nähbuch mit einem schwarzen Kleid auf dem Cover entdeckt habe. Genau so ein Kleid wollte ich mir auch nähen und so habe ich das Buch noch auf meinen Wunschzettel gepackt und wurde auch vom Christkind erfüllt. Doch die Schwierigkeiten begannen schon beim ersten Blick ins Buch.

- die Schnitte sind auf eine Körpergröße von 1,65m ausgelegt. Bei meinen 1,75m war klar, dass ich dies nicht nur durch einfaches Verlängern am Saum anpassen könnte

- die Stoffempfehlungen lauteten "Polyestercrêpe (oder Seidentwill, Baumwollpiqué, Seidensatin,...). Was bitte ist das? Also habe ich mich erst mal über die Stoffarten informiert und mich dann für den Baumwollpiqué entschieden.
Das hat die Motivation, mit dem Kleid anzufangen nicht gerade gesteigert, doch ich wollte so ein Kleid haben und die Taufe meines Neffen stand an, wo dieses Kleid perfekt gepasst hätte. Also los! 

Nachdem ich das Schnittmuster kopiert und auf meine Größe angepasst hatte kam das Zuschneiden. Beim Stoffkauf hatte ich (warum auch immer) nicht beachtet, dass der Stoff schmaler ist, als im Buch angegeben und ich ja auch noch die Mehrlänge berücksichtigen muss. So wurde das Zuschneiden ein schweißtreibendes Puzzelspiel bis spät in die Nacht. Doch noch freute ich mich auf die ersten Nähte, denn dann würde es ja zügiger vorangehen... so dachte ich. Tja, zu früh gefreut. Gemäß der Maßtabelle hatte ich für mich eine Größe 40 zugeschnitten. Das entspricht zwar nicht unbedingt meiner Kaufgröße, aber ich hatte mich auf die Angaben verlassen. Vor den ersten Nähten hatte ich das Ganze zum Glück nur zusammengesteckt. Oh nein! Das selbe Ergebnis hätte ich gehabt, wenn ich einfach ein Loch in den Stoff geschnitten und umgehängt hätte, nur mit wesentlich weniger Aufwand. Das Teil war viel zu groß und sah einfach nur furchtbar aus. Doch noch wollte ich das Kleid zur Taufe tragen. Da Vorder- und Rückteil aus mehreren Bahnen besteht, war ein einfaches Anpassen an den Seitennähten auch nicht möglich. Ich habe die Einzelteile auf Gr. 38 angepasst, was immer noch nicht ganz reichte. Bald wurde mir klar, ich muss das an mir abstecken. Habt ihr schon mal versucht, vor dem Spiegel stehend etwas an eurem Rücken abzustecken? Das war dann der Punkt, an dem mich die Motivation verlassen hat. Zufällig stolperte ich noch über den Schnitt für mein Knotenkleid, womit ich eine Alternative für die Taufe hatte und das schwarze Kleid wurde verschoben und verschoben und... na ja, zum UFO.

Und so sieht er aktuelle Stand aus:

 

Nun möchte ich einen neuen Versuch starten. Inzwischen habe ich mir auch Unterstützung in Form meiner Assistentin ins Haus geholt, mit deren Hilfe, das Anpassen hoffentlich klappt und das Zusammennähen, dann wirklich schneller geht. Das Kleid möchte ich eigentlich immer nohc haben, aber ob ich es wirklich fertig kriege und wir danach auch Freundinnen werden, wird sich noch zeigen. 

Drückt mir die Daumen, dass das Ganze ein gutes Ende nimmt.


Liebe Grüße, 

Sandra

Freitag, 14. April 2017

Osterfreutag

Habt ihr es schon gesehen? Heute ist der 200. Freutag! Wow, so viele gesammelte Freugründe. Da muss ich mich gleich mitfreuen. Und worüber freue ich mich noch? Ferien und langes Wochenende. Es gibt viel weniger Muss als sonst und ein paar Extraminuten im Nähzimmer sind auch schon für mich rausgesprungen.

Ich freue mich über ein paar verbrauchte Stoffreste. Bei Maikas Bloggeburtstagsparty wurde ein mit Stoffresten beklebter Bilderrahmen weitergeschickt. Diese Idee hat mir so gut gefallen, dass ich das auch ausprobieren wollte. Natürlich mit Lieblingsstoffen. Statt eines Bildes umrahmt das gute Stück einen mit Tafelfarbe bepinselten Karton und bietet (zumindest im Moment) Platz für einen kleinen Ostergruß.


Weil das Ganze recht schnell geht (sofern man sich schnell entscheiden kann, welches Stück Stoff an welche Stelle kommt ...) und auch noch Spaß macht, habe ich gleich noch zwei Täfelchen gemacht.


Diese hat inzwischen der langohrige Eier-Bote abgeholt. Wo er sie wohl versteckt hat?

Dazu habe ich noch meinen Plotter Herr S. gebeten mir ein bisschen Vinyl zu schneiden, damit ich auch ein Kärtchen mitschicken kann.


Die Vorlagen für die Karten und das Häschen auf den Tafeln sind übrigens auch aus der Datei, die ich für das Hasenkissen gekauft habe.

Über Langeweile im Nähzimmer kann ich mich sowieso nicht beklagen. Zur Zeit freue ich mich über jede Minute, die ich mich dahin zurückziehen kann. Denn ich darf etwas für eine liebe Freundin nähen, was mir sehr viel Spaß macht. Was das ist, werdet ihr bald sehen. 

Und auch das Folgeprojekt steht schon in den Startlöchern. Heute startet der UFO Sew Along von Marietta und Anja


Genau darauf habe ich gewartet. Liegt da doch seit Monaten dieses angefangene Ding in meinem Nähzimmer rum. Was es ist, und warum es zum Ufo geworden ist, erzähle ich euch bald. Das würde hier den Rahmen sprengen, denn so ein Ufo bringt ja meist auch ne Geschichte mit. Aber eins kann ich schon verraten, es ist kein Quilt und fällt in die Kategorie "alles andere".

Jetzt aber los damit zum Freutag und zur Resteverwertung und dann mal ins Nähzimmer das Ufo ausgraben ;-).


Liebe Grüße, 

Sandra




Montag, 10. April 2017

Gartenfreude

Am Wochenende haben wir das schöne Wetter genutzt um die restlichen Sträucher zu schneiden und sonstige Arbeiten rund um Garten und Haus zu erledigen. Auch wenn ich danach immer total platt bin, macht es mir viel Spaß nach dem Winter wieder draußen tätig sein zu können. 

Als wir unseren Garten vor 6 Jahren angelegt haben, stand ich oft am Fenster und habe nach draußen geblickt. So sehr habe ich mich über unseren schönen Garten gefreut. Eine Freude, die immer noch nicht vergangen ist. Noch heute stehe ich manchmal da, schaue aus dem Fenster, lass die Gedanken streifen oder gehe an den Büschen entlang und beobachte. Jeden Tag verändert sich etwas, kann man neues entdecken. Gerade jetzt im Frühling. Während die Forsythie und Felsenbirne schon verblüht sind, zeigen andere erst kleine Knospenansätze. 

Ab und zu nehme ich meine Kamera zur Hand und übe ein bisschen. Die Bilder landen dann auf meiner Festplatte und da bleiben sie, meist unbeachtet. Schade eigentlich. Deshalb möchte ich heute ein paar Bilder, auf meinem Blog weiterblühen lassen. Für euch, aber auch für mich. Zum Anschauen, Gedanken streifen lassen oder einfach damit sie beachtet werden. 
Ein kleiner Einblick in mein kleines Paradies:

Das Steinkraut steht in voller Blüte und sorgt für knallgelbe Kleckse im Garten.



Der Flieder braucht noch ein paar Tage, bis er aufblüht. Ich freue mich schon auf die dunkelviolette Farbpracht und darauf unter dem Baum zu stehen und den Duft einzuatmen oder einfach im Vorbeigehen eine Prise davon zu erhaschen.

Eine Tulpe hat mir einen Blick in ihr Innerstes gestattet.



Einen deutlichen Gegensatz zu den knalligen Farben und großflächigen Akzenten steht meine Zwergblutpflaume mit kleinen zartrosa Blüten. Eine meine Lieblingspflanzen.





Deutlich größere Blüten hat der Blütenhartriegel vorzuweisen. Doch trotz der Größe der Blüten wirken sie einzeln betrachtet doch zart.



Hach, ich liebe sie einfach alle und erfreue mich jedes Jahr auf's Neue an Ihnen. 


Liebe Grüße,

Sandra




Samstag, 8. April 2017

Alter Hase

Letztes Wochenende waren wir zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Laut Einladung von einem "alten Hasen". Als Geschenk war ein Gutschein gewünscht. Ok, den sollte er bekommen, aber so ein bisschen Überraschung und ein Geschenk zum Auspacken wollte ich dann doch mitbringen. So kam mir die Idee für ein Kissen mit Hasenplott. Bei meiner Suche im Netz bin ich auf eine tolle Datei gestoßen und so sieht es aus:


Leider hat das Geburtstagskind sein Geschenk nicht gleich ausgepackt und ich konnte die Reaktion darauf nicht sehen, aber ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß beim Werkeln und gehe einfach mal davon aus, dass es gefällt.
... und etwas Stoff in meinen Lieblingsfarben ist für mich auch noch übrig geblieben ;-) 
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,


Liebe Grüße,

Sandra 


auf einen Blick:
Stoff: stoffe.de
Plott: Kreativmanufaktur Bayern

Donnerstag, 6. April 2017

jErika Nr. 2 - aus Walk

Bereits als ich meine erste jErika genäht habe, reizte es mich den Schnitt aus Walk auszuprobieren. Danie schreibt in der Anleitung von offen verarbeiteten Nähten, das wollte ich auch mal probieren. Heute kann ich sie euch zeigen, meine zweite jErika. Gerne hätte ich einen farbigen Stoff (orange oder grün) genommen. Da es aber eine "Alltagsjacke" sein soll, die zu allem passt, hab ich mich nicht getraut und bin ich doch wieder bei mausgrau äh "stein" gelandet.


Damit sie nicht ganz so langweilig daher kommt habe ich die Nähte an der Schulterpasse nicht nur offenkantig, sondern auch mit der Nahtzugabe nach außen zusammengenäht. Auch die Ärmelsäume habe ich nach außen umgenäht und den Beleg an der Kapuze offenkantig aufgenäht. Das gefällt mir total gut. 






Während ich bei jERIKA Nr. 1 bewusst Farbkontraste gesetzt habe, wollte ich dieses Mal keine, auch nicht innen an der Kapuzennaht, denn die sieht man, wenn die Jacke offen ist.
Da es beim ortsansässigen Stoffhändler kein Nahtband in der entsprechenden Farbe gab, habe ich schmale Streifen aus dem Walk geschnitten und offenkantig aufgenäht. Auch zur Abdeckung des Reißverschlusses an der Innenseite. 



So ist alles Ton-in-Ton und macht echt was her. Ich mag meine jErika aus Walk total gerne. Was meint ihr dazu? 


Liebe Grüße,

Sandra




auf einen Blick:
Schnitt: jERIKA von Prülla in Gr. 38
Stoff: Walk von stoffe.de
nochmal? JA
linked@ RUMS, Prülla