Freitag, 12. Mai 2017

Räuberausrüstung

Im letzten Sommer hat sich mein kleiner Räuber auf einem Mittelalterfest eine Spielzeugarmbrust gekauft. Zwei Pfeile waren dabei. Aber was sind schon zwei Pfeile?! Nur zweimal schießen und dann schon wieder einsammeln? Nee, die DIY-Mama hatte die Idee, solche könnte man doch auch selber machen. Ein schönes Ferienprojekt, denn die Vorbereitung lag in der Verantwortung des kleinen Räubers und des Räuberhäuptlings. Im Baumarkt haben sie Rundstäbe gekauft, auf die exakte Länge zugesägt und die Schnittkanten geschmiergelt. Auch eine Zielscheibe haben sie gebaut, die dann mit Mamas Hilfe angepinselt wurde. So weit so gut, nur die Pfeile, auf deren Fertigstellung musste der kleine Räuber lange warten. Warum? Meine erste Idee ließ sich nicht so umsetzen wie ich es gedacht hatte und dann war die Luft raus. Aber, tadaa, jetzt sind sie fertig und der kleine Räuber hat sich gleich dran gemacht und sie im Garten getestet.




So viele Pfeile zu haben fand er zwar ganz gut, aber wo sollte er die unterbringen, während er schießt? "Mama, ich brauche eine Tasche, so eine zum schräg umhängen, wie Chewbacca eine hat. Komm wir nähen jetzt eine." So lautete die klare Ansage und schon waren wir auf dem Weg ins Nähzimmer. Ich forderte ihn auf, mir eine Zeichnung zu machen, damit ich weiß wie die aussehen soll (irgendwie musste ich mir noch ein bisschen Zeit verschaffen). Wichtig war der Knopf und die langen Träger (der untere Strich gehört da eigentlich nicht hin, hat er gesagt).



Zufällig fiel mir ein Reststück einer alten Cordhose (sogar noch mit Saum) in die Hände, das die perfekte Größe hatte. So musste ich nur eine schmale Seite umnähen und die Seitennähte schließen (natürlich alles nach Absprache, versteht sich). Gurtband, das ich irgendwo mal abgeschnitten hatte, fand sich auch noch und der letzte schwarze KamSnap (ein Knopf in der Mitte war wichtig) bekam die ehrenvolle Aufgabe, diese Tasche zu verschließen. Räuber glücklich, Mama glücklich. Hurra.




Nun sind die Pfeile gut verstaut, die Ufo-Pfeile aus meinem Nähzimmer verschwunden und auch noch ein paar Reste aufgebraucht. Genug Gründe für den Freutag, oder? Aber auch bei der Resteverwertung schicke ich die neue Räuberausrüstung vorbei. 


Liebe Grüße, 

Sandra

Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    na da fangen die Räuber in eurer Umgebung sicher schon an zu zittern und mit den Zähnen zu klappern. Denn ob sich der Räuber-Nachwuchs mit Ihnen verbünden wird steht ja noch in den Sternen. (hihi)
    Aber die Idee eine "alte" Hose bzw. ein Teil davon finde ich richtig klasse...und der kleine ist auf jeden Fall glücklich damit. :)

    Ein tolles Wochenende wünscht die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee mit den Pfeilen und der Tasche .... und es beruhigt mich das andere Jungs auch ständig Taschen brauchen. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Super schöne Geschichte.
    Die technische Zeichnung muss unbedingt mit zu deinen Schnittmustern. ;o)
    Grüße dich ganz herzlich, Janet

    AntwortenLöschen

Schön dass ihr meinen Blog besucht ... ich bin neugierig auf eure Kommentare, nette Worte und konstruktive Kritik.