Donnerstag, 24. August 2017

... und noch ein Shirt - FrauJOSY

Und wieder ist es ein Schnitt von fritzi & schnittreif der es mir angetan hat. Schaut doch mal bei meinen Labels unter "schnittreif", welche der schnittreif-Schnitte ich schon genäht habe.
Dieses Mal war es die FrauJOSY. Die Raglanärmel mit den Aufschlägen musste ich einfach haben. Wie von fritzi & schnittreif gewohnt ist auch die FrauJOSY ein einfacher Schnitt, der schnell genäht ist (wenn man den Knoten im Kopf beim Nähen des Ärmelaufschlags mal gelöst hat). Für das erste Exemplar habe ich nicht das beste Stöffchen gewählt, weil ich bei schnittreif häufig zwischen Größe S und M liege. Genäht habe ich Größe M aus einem gut abgelagerten Baumwolljersey ohne Elasthananteil aus meinem Stoffschrank. Größe M ist vielleicht etwas weiter als der Schnitt eigentlich gedacht ist, aber ich mag es nicht so eng anliegend und der Stoff fällt schön. Bei einem festeren Stoff wäre M aber wohl zu weit (für mich: unbedingt bei der Stoff- und Größenwahl berücksichtigen!)
Ich mag FrauJOSY und die nächste folgt hoffentlich bald.


Einen kleinen Hingucker wollte ich noch haben und habe lange überlegt ob wohl eine Stickerei, ein Plott oder doch etwas gestempeltes passen würde. Nichts von all dem ist es geworden. Stattdessen habe ich ein kleines Täschchen aus Korkstoff aufgenäht. Denn Korkstoff ist bei der Materialrevue das Material des Monats im August. Und es geht auch noch super schnell: ausschneiden, aufnähen, Fertig!



Ab 1. September gibt's hier noch mehr Korkideen zu sehen. Vielleicht kann ich dann auch schon berichten, wie sich das Korktäschchen in der Waschmaschine verhalten hat. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, euch dann wieder hier begrüßen zu dürfen. Ach ja, über Kommentare freue ich mich natürlich auch 😉. Bis bald,

Liebe Grüße, 

Sandra



01.09.2017 Anmerkung:
Meine FrauJOSY hat nun den ersten Waschgang hinter sich und ich muss mit Bedauern feststellen, dass Kork nicht in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Die Korkschicht hat sich von der textilen Trägerschicht gelöst. Für meine FrauJOSY bedeutet das, die Korktasche bzw. das was davon übrig geblieben ist, kommt wieder ab und ich werde mir etwas anderes überlegen.



auf einen Blick:
Schnitt: FrauJOSY von fritzi&schnittreif in Gr. M
Stoff: Baumwolljersey ohne Elasthan aus meinem Vorrat
linked@ RUMS

Donnerstag, 10. August 2017

Vichy

Auf der Nadelwelt hatte ich ein Stöffchen entdeckt, aus dem ich unbedingt ein Oberteil haben wollte. Ich hatte auch eine Vorstellung, wie es aussehen soll, hatte aber kein entsprechendes Schnittmuster parat. Nach ein bisschen Recherche auf meiner Festplatte fand ich den Schnitt Vichy von Schnittquelle (übrigens ein Freebie!), der in etwa meinen Vorstellungen entsprach. Zumindest was den Ausschnitt und die Grundform betrifft, denn Vichy ist eigentlich ein Kleid mit langen Ärmeln. Meine Idee war also Ärmel und Länge einfach zu kürzen und aus dem Kleid ein Shirt zu machen. Das Ganze wollte ich aber zuerst testen, bevor ich mich an mein tolles Stöffchen wage. Zufällig fand sich noch ein Jerseystoff mit Vichykaro in meinem Vorrat, der als Teststoff eingesetzt werden wollte.



Das Ergebnis hat mir gut gefallen und so durfte auch das Stoffschätzchen ein Shirt werden. 
Ich mag es sehr! Der Stoff fühlt sich toll an und Farbe und Muster machen das Shirt zum Allroundtalent, das sowohl zur Jeansshort als auch zur hellen Leinenhose passt. Eindeutig Lieblingsteilpotenzial!




Jetzt wünsche ich mir nur noch das passende Wetter zurück. Bis dahin darf meine Shirt Vichy einen (kurzen) Ausflug zu RUMS machen.


Liebe Grüße, 

Sandra


auf einen Blick:
Schnitt: Vichy von schnittquelle (Freebie) in Gr. 38 (für mich: NZ 1,5 zugeschnitten mit 0,7cm NZ genäht)
Stoff: Rumbatropfen von Tante Ema
linked@ RUMS

Sonntag, 6. August 2017

Webware im Juli III - Lavendelherzen

Für Webware gibt es so viele Verwendungsmöglichkeiten und man kann selbst noch so kleine Reste weiterverarbeiten. So habe ich den Juli der Materialrevue zum Anlass genommen gleich noch einen Haken auf meiner "Langzeit-to-Sew-Liste" zu setzen. 
Ich mag den Duft von Lavendel. Im Garten streiche ich oft mit der Hand durch die Büsche und rieche daran. Schon lange wollte ich mir den Duft ins Haus bzw. in den Schrank holen und Lavendelsäckchen nähen. Nun sind es Lavendelherzen geworden. 
 
 
 
 
An den eingenähten Bändern kann ich sie im Schrank an die Kleiderstange binden. Oder in Bettnähe aufhängen, denn Lavendel wirkt nicht nur beruhigend, sondern soll auch Stechmücken fernhalten. Das werde ich auf jeden Fall testen. 
Noch sind die Herzen nicht gefüllt, der Lavendel muss noch trocknen und bis dahin schicke ich meine Lavendelherzen zur Materialrevue und zu Wir machen Klarschiff.
 
 
Liebe Grüße, 
 
Sandra

Donnerstag, 3. August 2017

Webware im Juli II - Leseknochen

Hurra, ich habe jetzt auch einen! Leseknochen habe ich schon einigen genäht. Nur noch keinen für mich. Wenn da die Materialrevue im Juli nicht die perfekte Gelegenheit ist. Webware stand auf dem Plan. Da musste ich es endlich schaffen. Genäht ist ein Leseknochen wirklich schnell und die Stoffauswahl hat auch nicht allzu lange gedauert, da ich mich an die Stoffe gehalten habe, die sowieso schon in Form von Kissen auf unserem Sofa Platz gefunden haben. 


Wenn ich keinen vergessen habe ist das mein 7. Leseknochen. Wie viele habt ihr schon genäht?

Liebe Grüße, 

Sandra 


 

Dienstag, 1. August 2017

Webware im Juli

Nach SnapPap im Juni stand der Juli der Materialrevue ganz im Zeichen der Webware. Webware ist der Stoff, der bei mir neben Jersey mit Sicherheit am häufigsten vernäht wird. Deshalb wird es bei mir im Juli mehrere Beiträge zur Materialrevue geben. Den Anfang macht ein Kombiprojekt aus SnapPap und Webware, sozusagen der Übergang vom Juni zum Juli.

Das Webware-Stöffchen ist ein ganz besonderes Schätzchen. Ich hatte es bei Janet gesehen und bewundert, woraufhin sie mir ihr aller letztes Stückchen geschickt hat. So lieb von dir, Janet. Da versteht sich natürlich von selbst, dass davon kein bisschen verschwendet werden durfte. Was also daraus machen? Auf keinen Fall sollte das Schätzchen im Schrank versauern um auf den "perfekten" Auftritt zu warten.
Also einmal in der Mitte durchgeschnitten, mit SnapPap kombiniert und schon wurde daraus ein schönes Täschchen, das nun auf meinem Nähtisch immer neben mir steht und meine Nähmaschinenfüße beherbergt.


Ich mag Webware und SnapPap als Kombi. SnapPap gibt dem Täschchen den nötigen Stand und die geknautschte Optik passt wunderbar zu den Vintage-Rollern, findet ihr nicht?

Nun darf das Täschchen noch schnell bei der Materialrevue und natürlich bei Taschen und Täschchen vorbeiflitzen, bevor es auf meinem Nähtisch dauerhaft einparkt.


Liebe Grüße,

Sandra